Ich vermisse meine Freundin Anne

Im Spätsommer hatte ich das Glück, beruflich häufiger im Home Office verbringen zu können. In  diesen Woche habe ich viel Zeit mit meiner Freundin Anne verbracht. Fast immer auf dem Rad. Anne ist 156. Und eigentlich heißt Anne Schwelle mit bürgerlichem Namen Anerobe Schwelle. Morgens kam ich nur selten fröhlich aus dem Bett um gegen 06.00 Uhr ins Schwimmbad zu gehen.

Abends musste ich ab und an die Dinge erledigen, die ich tagsüber erfolgreich verschoben habe. Dann habe ich festgestellt, dass eine kurze flotte Runde auf dem Rad jedes Mittagsessen ersetzen kann. Und so begann eine nicht immer einfache Beziehung zu Anne Schwelle.

Zwischendurch haben wir uns sogar mal zum Frühstück getroffen und gemeinsam die aufgehende Sonne angelacht. Und wie im wahren Leben kann kurz und heftig auch sehr reizvoll sein.

Als totaler Laie in Bezug auf Trainingspläne und konsequentes Leben nach ebensolchen, muss ich schon zugeben, daß sich diese kleinen, intensiveren Runden ja durchaus bemerkbar gemacht haben.

Oder vielmehr: Es macht sich nun im Winter bemerkbar, daß genau diese Runden fehlen. 🙁

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*