Vätternrundan – Ergebnis

(Fast) voller Erfolg. Mit 12:58h (netto: 11:50h) Gesamtzeit habe ich meine Vorjahreszeit um 1:17h unterboten. Die Kondition war mal wieder da, Herz- und Kreislaufsystem haben sich gelangweilt. Aber Muskeln und Knochen wollten am Ende nicht mehr.

Das könnte Dich auch interessieren

2 Kommentare

  1. Hallo Markus Berns,
    uns ist es ein Bedürfnis, dir einmal ein paar Gedanken zu deinen Darbietungen bezgl. deiner Radsportleistungen zukommen zu lassen. Wir sind seit einigen Jahren total begeisterte Vätternrundanfahrer, nicht jedes Jahr, aber immer mal wieder. Wir benötigen für diese herrliche Runde ca. 20 Stunden. Es ist völlig in Ordnung, wenn andere das in der Hälfte der Zeit fahren. Wir fahren auch oder gerade um diesen wunderschönen See, um die Atmosphäre zu geniesen, Radfahrer aus anderen Ländern kennenzulernen und natürlich der sportlichen Leistung wegen. Leider stoßen wir im Internet auch immer wieder auf deine Berichte. Kannst du einmal erklären, warum du in einer derartigen überzogenen Weise („Herz- und Kreislaufsysem haben sich gelangweilt“)deine Leistungen im Netz darstellen musst? Leider müssen wir beobachten, dass gerade Fahrer mit dieser Einstellung den Flair der Rundan kaputt machen. Immer mehr Unfälle passieren, weil Leute unbedingt unter 7 Stunden bleiben müssen. Immer schneller, ohne Rücksicht auf die Gesundheit der anderen. Für solchen Ehrgeiz werden viele andere Rennen angeboten, lass doch die Vätternrundan die Vätternrundan bleiben mit Respekt vor all denen, die kein Interesse an der SUB 9 haben.
    Heja pa
    Bjöen Eck & Petra Linke

    • Weil Ironie zu meinem Wesen gehört. Wenn Ihr Euch meine Zeiten anschaut, werden ihr sehen das ich weit weg davon bin sportliche Höchstleistungen zu erbringen. Ich fahre rund 110-115kg Körpergewicht um dem See und für meine Muskeln ist dies die größte Leistung die ich im Jahr erbringe. Ob 7h oder 27h Fahrtzeit – es ist für jeden eine Höchstleistung. Aber die schnellen und die langsamen, die sportlich orientierten oder die Genießer. Unter allen Arten von Teilnehmern gibt es den gleichen Prozentsatz an Fahrern die gefährliche Situationen provozieren – nicht nur die schnellen, nicht nur die langsamen.
      Auch die Gründer der Vätternrundan hatten nicht nur die Distanz, sondern auch die Zeit im Kopf.

      Alle sollten den jeweils anderen mit seinen Zielen respektieren.

1 Trackback / Pingback

  1. Vätternrundan 2017 – Das Touristenprogramm – markusberns.de

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*