Triathlon Challenge 2018

Die Staffel Teilnahme beim Nibelungen Triathlon Xanten sollte eine einmalige Angelegenheit bleiben. Eine Nettigkeit damit Axel seinen 5km Lauf absolvieren kann. Doch das von Stefan geliehene Material stellte sich als so mangelhaft heraus, das eine Wiederholung für 2018 geplant werden musste. Zu desolat das Schwimmergebnis von Frecky. Ein Platz in den Top15 war anvisiert, bessere Plätze haben wir aus Rücksicht auf diejenigen, die seit Jahren trainieren nicht angestrebt. Doch nun ist alles anders. Wahren Ehrgeiz gibt es nur unter Männern! (Korrektur 17.12.: Nun sind auch Mädchen im Spiel 😉

Aus der Staffelwiederholung wurde nun eine sportliche Herausforderung. Fünf bedingt trainierte Athleten werden sich nun im direkten Kampf gegeneinander der Herausforderung Triathlon stellen.

Große Sprüche und gespielte Gelassenheit meistern wir bereits heute mit Bravour. Aber spätestens beim ehrlichen Blick in sein morgendliches Spiegelbild kommt die Frage „Warum?“. Mal verzweifelt, mal ehrfürchtig, aber immer in der Gewissheit „Nur nicht letzter!“.

Den dummen Sprüchen -in dieser Disziplin sind wir bereits heute stark- derjenigen die nicht letzter geworden sind, möchte sich keiner freiwillig aussetzen. Die verbleibenden neun Monate wollen daher gut genutzt sein. Bereits jetzt werden in Gedanken mögliche  Vorbereitungswettkämpfe und in Garageneinfahrten aufgebaute Wechselzonen durchgespielt.

Auch der Plan B will durchdacht werden: „Wenn ich schon nicht vorletzter werde, dann kann ich den anderen Regelverstöße nachweisen.“ Dies mag den ein oder anderen an spießige deutsche Hausmeister oder Blockwarte erinnern, aber Regeln sind nun einmal Regeln.

Noch sind sich nicht alle Teilnehmer der ernsten Lage bewusst. „Ich bin doch nur Ersatz in der Staffel“ bis hin zu „Ist ja noch lang hin“ deuten entweder auf eine taktische Rafinesse den wahren Traininsstand zu verschleiern hin. Können aber Anfang September auch zu Tristesse in der Ergebnisliste führen.

Die wirkliche Herausforderung liegt aber für uns alle darin, dass mindestens eine der drei Disziplinen nicht beherrscht oder gar noch nie probiert wurde. Auch will das Training zwischen Familienleben und Beruf geplant sein.  Die Roadmap kennt aber nur eine Richtung, auf zum Ironman 😉

 

1 Trackback / Pingback

  1. Ziele verfehlt, Eindrücke gewonnen – markusberns.de

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*